Cora Stephan
Schriftstellerin und Publizistin

Aktuelles Sachbuch

Lob des Normalen

Lob des Normalen

Vom Glück des Bewährten FBV, 2021

(240 Seiten, Gebundene Ausgabe) Die »Normalen« stellen die Mehrheit im Lande. Oft ein bisschen spießig, verheiratet, ein bis zwei Kinder, Eigenheim, geregeltes Einkommen, verlässliche Steuerzahler; gutmütige Menschen, die das Abweichende schätzen, das sie sich selbst längst nicht mehr erlauben. Weltoffen und bunt, tolerant bis zur Selbstaufgabe, und sie haben es sich lange geduldig gefallen lassen, zum Auslaufmodell erklärt zu werden. Doch das ist vorbei. Sie wehren sich – durch stille Verweigerung oder über den Wahlzettel. Lob des Normalen ist kein »zurück zu vergangenen Verhältnissen«, sondern die Wiedergewinnung des Sinns für die Wirklichkeit – für das Bewährte.

Weitere Sachbücher

Nicht alle Sachbücher sind in den ursprünglichen Ausgaben erhältlich, andere dafür aber wieder oder auch als eBook. Neben den Sachbüchern sind gibt es Editionen und Anthologien, die hier nicht alle aufgelistet sind.

Sie finden alle Titel im Archiv der Deutschen Nationalbibliothek. > Besuchen

Angela Merkel. Ein Irrtum

Angela Merkel. Ein Irrtum

Knaus/btb (2012), Taschenbuch, 224 Seiten

Das Buch, das die Kanzlerin nicht lesen will. "Wann kommt schon einmal ein neues Buch auf den Markt, das schon vor seinem Erscheinen von Regierungssprecher Steffen Seibert regierungsamtlich als unlesbar bezeichnet wird? Der Publizistin Cora Stephan ist es geglückt, mit ihrem Buch 'Angela Merkel. Ein Irrtum' mit dieser spezifischen Form der Werbung beglückt zu werden, dass die Kanzlerin amtlich erklären ließ, sie werde das im Münchner Knaus-Verlag erschienene Buch weder kaufen noch lesen." Hans Peter Schütz, Stern / 17.02.2011

Der Betroffenheitskult

Der Betroffenheitskult

Eine politische Sittengeschichte 1994, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt / 2013, Edel Elements (eBook)

Mit dem Tag der deutschen Einheit ist nicht nur die DDR untergegangen, sondern auch ihr Antipode, die alte Bundesrepublik - ein Land, dessen Existenz im nachhinein so märchenhaft wie unwahrscheinlich erscheint. Eine Bundesrepublik Deutschland, die es sich im Schutz des Eisernen Vorhangs zwischen Betroffenheitskult und Lebenswelt bequem gemacht hatte, deren Bürger, sympathisch und weltfremd, beträchtlichen Wohlstand mit hoher Moral zu verbinden gelernt hatten und deren Politiker sich am liebsten zwischen Provinz und Europa aufhielten - also im Niemandsland. Dies ist eine Bilanz - eine Bilanz politischer Orientierungssuche in der Zeitspanne zwischen zwei Zäsuren der bundesrepublikanischen Geschichte: 1968, das Jahr des »Aufbruchs«, 1989, das Jahr der »Wende«.

Das Handwerk des Krieges

Das Handwerk des Krieges

Rowohlt Berlin (1998), Gebundene Ausgabe / edel eBooks

Krieg ist das absolut Böse, heißt es. Was aber treibt Männer seit Jahrtausenden dazu, in den Krieg zu ziehen - und Frauen, ihnen zu applaudieren? Cora Stephan untersucht die Bürgersoldaten der griechischen Polis und die Kriegereliten der mittelalterlichen Ritter, den Dreißigjährigen Krieg und den Ersten Weltkrieg. Sie setzt sich mit Clausewitz und den Folgen auseinander, mit den Regeln des Krieges und seiner 'Kultur': vom Krieg als Spiel bis zum Krieg aus Leidenschaft.

Neue deutsche Etikette

Neue deutsche Etikette

1996, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt

Inzwischen ist der Tabubruch längst zu einer neuen Konvention geworden, die den Menschen gebietet, sich oder andere öffentlich zu entblößen. An den kleinen Gesten alltäglicher Zuvorkommenheit hingegen fehlt es - das Grüßen, das »Danke« oder »Bitte«, das souveräne Gewähren von Vortritt oder Vorfahrt, das maßvolle Lächeln, die unaufdringliche Aufmerksamkeit füreinander. Es mangelt an Gesten der Beschwichtigung - vielleicht fürchten wir uns deshalb so voreinander. (...) Die Klage über den Verfall der guten Sitten ist allerdings seit Jahrtausenden und kulturübergreifend beliebt.

Weiterhin unbeständig und kühl

Weiterhin unbeständig und kühl

Nachrichten über die Deutschen. 1988, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt

"Cora Stephan, freie Autorin, Jahrgang 1951, faßt eine Reihe von Aufsätzen zusammen, in denen sie sich mit unterschiedlichen Aspekten der zeitgenössischen Gesellschaft auseinandersetzt. Dabei beweist sie Selbständigkeit, Mut und unerschrockene Bereitschaft, auch diejenigen Klischees zu korrigieren, denen sie selbst vorübergehend Tribut gezollt hat: Durch ihre zeitgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Arbeiten ausgewiesen, erlaubt sie sich, mit Lockerheit und ironischer Distanz auf die Gegenwart zu blicken." Iring Fletscher

Ganz entspannt im Supermarkt

Ganz entspannt im Supermarkt

Liebe und Leben im ausgehenden 20. Jhd. 1985, Berlin: Rotbuch-Verlag

An die zwanzig Jahre sind seit der Großen Sexuellen Revolution verstrichen - eine turbulente Zeit der Scharmützel, Kämpfe und Kriege um die Erbfolge. Nach dem »Freien Sex« Marke Stets und Ständig erging das Penetrationsverbot, folgte der autonome Orgasmus, eröffnete sich die gleichgeschlechtliche Liebe, reüssierte die Peepshow, dräute die »neue Erotik«. Der Supermarkt der Gefühle führt heute ein bißchen von allem in seinem Angebot: Liebe und Leidenschaft, Elternschaft und Partnerschaft, Beziehungskiste und Vögelverhältnis, Ehe und Treue, Sexualität und Erotik, Geilheit, Zartheit, Hartheit und Weichheit. Ein letzter Rundgang noch auf dem bunten Basar - bevor wir endgültig ganz andere Probleme haben.

Genossen, wir dürfen uns nicht...

Genossen, wir dürfen uns nicht...

...von der Geduld hinreissen lassen!

Zur Theoriebildung in der deutschen Sozialdemokratie 1862-1878. (1981, Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt) Um das Erbe der alten Sozialdemokratie wird im heutigen Deutschland immer noch gestritten.Die östlichen und die westlichen Nachlassverwalter haben sich je eine eigene Version "ihrer" Arbeiterbewegung zurecht gelegt. Das Bild, das in diesem Buch von der Frühgeschichte der Bewegung gezeichnet wird, bringt Verwirrung in die gängigen Klischees: Weder war der Marxismus in der alten Sozialdemokratie eine Randerscheinung, noch garantierte er der frühen Arbeiterbewegung ihre revolutionäre Kraft, wie es in der Geschichtsschreibung der DDR oft gesehen wird.

Kursbuch 182

Kursbuch 182

(2015: Murmann Publishers GmbH)

Cora Stephan hat viele Beiträge zum Kursbuch beigesteuert, von ihrem Essay `Dessouveränität¿ , über `Im Drüben fischen¿ bis hin zu `Wir pfeifen auf den Fortschritt¿. Eine persönliche Erinnerung an ihre 50 Jahre Kursbuch. `Es ist gut, dass es das Kursbuch noch gibt. Aber ich gebe zu, dass ich nach dem Tod von Karl Markus Michel zu denen gehörte, die meinten, es sei angemessen, mit ihm eine große Tradition zu begraben.

Wir Kollaborateure.

Wir Kollaborateure.

Der Westen und die deutschen Vergangenheiten.

Beschreibung 1992, Reinbek: Rowohlt. Hrsg. von Cora Stephan.

Editionen - eine Auswahl

- Dieser Bereich befindet sich noch in Bearbeitung -