Biografie

Cora Stephan (Foto: Privat)

Cora Stephan,

geboren 1951, ist in Niedersachsen aufgewachsen und wohnt seit 1970 in Hessen, erst in Frankfurt am Main, jetzt im Vogelsberg. Sie promovierte 1976 über die Geschichte der Sozialdemokratie im 19. Jahrhundert, hatte von 1976 bis 1983 einen Lehrauftrag an der Frankfurter Universität inne und arbeitete als Lektorin und Übersetzerin, u. a. für den Suhrkamp Verlag.

Schriftstellerin und Publizistin. Jeweils nur kurz arbeitete sie beim Frankfurter Stadtmagazin „Pflasterstrand“, beim Hessischen Rundfunk und von 1985 bis 1987 als Korrespondentin im Bonner Büro des „Spiegel“. Seither ist sie freie Autorin und schreibt Essays, Kritiken und Kolumnen – und Bücher. Neben Sachbüchern, darunter  „Der Betroffenheitskult“ (Rowohlt 1994), „Das Handwerk des Krieges“ (Rowohlt 1998) sowie „Angela Merkel. Ein Irrtum“ (Knaus, 2012), hat sie ein gutes Dutzend teils preisgekrönter Romane unter dem Pseudonym Anne Chaplet veröffentlicht. 2011 erschien bei Ullstein/List mit "Erleuchtung" der letzte Teil der Paul Bremer-Serie ("Ein Politthriller erster Güte" Die Welt). "In tiefen Schluchten" markiert den nicht minder spannenden Start einer neuen Reihe von Kriminalromanen, die die Autorin in ihrer zweiten Wahlheimat, dem französischen Departement Ardèche angesiedelt hat. Es ist auch »eine Liebeserklärung an eine Gegend [...], die so schroff und unnahbar ist wie ihre Menschen. [...] Und das spührt man beim Lesen zwischen allen Zeilen.« (hr2 Kultur). Der Roman erschien im August 2017 bei KiWi. Kurz zuvor wurde Cora Stephans erster Roman unter ihrem bürgerlichen Namen veröffentlicht, "Ab heute heiße ich Margo". Der Kölner Stadtanzeiger fragte, »warum hat (sie) [...] sich so lange hinter zwei Pseudoymen versteckt? Nötig hatte sie das nicht.«. Der Roman ist ein autobiografisch gefärbtes „Herzensbuch“. Die Geschichte beginnt im Deutschland der 1930er Jahre und verfolgt die Lebensgeschichte der beiden schicksalhaft verbundenen Frauen Margo und Helene im „Dritten Reich“, in der Bundesrepublik und in der DDR bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. »Mit diesem Roman geht es einem wie mit der gern zitierten Chipstüte am Abend: Einmal aufgerissen steht man unter dem sonderbaren Zwang alles aufzuessen, ob man möchte oder nicht« (NDR). Der Roman erschien 2016 bei Kiepenheuer & Witsch

 


(c) Foto: Stephan Jockel / www.bookster-frankfurt.de

Statt Wikipedia: Porträt bei www.bookster-frankfurt.de

 

bookster-frankfurt.de ist ein Non-Profit-Projekt aus Leidenschaft fürs Buch. In der Ausgabe vom 23.06.2015 gibt es ein Porträt, in dem mal alles stimmt.  (Text: Ulrich Erler / Fotos: Stephan Jockel) > Zum Artikel in Bookster

 

 

 


Ja, genau, Sie! (Foto: Hans Scherhaufer)Bei einer Radioaufnahme (Foto: Hans Scherhaufer)Mit Gabor Steingart bei der Buchpräsentation von "Angela Merkel - Ein Irrtum" (Foto: Privat)Im Gespräch mit Egon Bahr (Foto: Privat)